Wildrezept

Wild auf Bier

Text von Redaktion Niedersächsischer Jäger

Kein Bier vor und während der Jagd – das ist die Regel für uns Jäger. Aber als Zutat im Kochtopf und in der Pfanne sollte jeder Waidmann es einmal mit Gerstensaft probieren.

Bier und Jagd – das passt doch nicht zusammen. Das darf nicht zusammenpassen oder nicht mehr, weil die Vorgaben für den zuverlässigen Umgang mit Waffen immer strenger werden. Das hat in einer dicht besiedelten, vielfältig genutzten Landschaft, in der für Fehler wenig Raum bleibt, sicherlich auch seine Berechtigung. Zum Glück ist Jagd mehr als nur der Umgang mit Waffen – und bei der abendlichen Runde in der Jagdhütte spricht dann absolut nichts gegen eine Hopfenschorle! Und auch in der Pfanne oder dem Topf macht sich Bier ganz hervorragend.

Zu Unrecht wird es nicht im gleichen Atemzug wie Wein erwähnt, wenn es um Alkohol in der Küche geht. Wir wollen hier aber auch nicht über Schüsseltreiben, Flachmann und die Unterschiede zwischen Forstwirtschaft und Gastwirtschaft sprechen, sondern über die Zubereitung unserer Beute. Auch Bier wird nämlich uneingeschränkt ansitztauglich, wenn man den Alkohol verkochen lässt und es als Zutat für Wildgerichte verwendet. Wildbret und Bier – das passt ganz hervorragend zusammen!

Bier als Aromabombe fürs Wildbret

Wenn es darum geht, Getränke in der Küche einzusetzen, wird vielen wie gesagt zunächst Rotwein einfallen, eventuell auch Portwein. Gerade wenn es darum geht, einen klassischen Wildbraten einzulegen und zuzubereiten, sind sie die erste Wahl. Allerdings ist ihnen der herbe dichte Geschmack eines guten Bieres im Bezug auf Tiefe und Nuancierung nicht unterlegen. Einfach austauschen lassen sich die beiden Getränke freilich nicht, dafür sind die Unterschiede zu groß, aber mit etwas Gefühl beim Abschmecken und den richtigen Rezepten warten ungeahnte Geschmackserlebnisse.

Süße geschmorte Zwiebeln und Bier harmonieren vorzüglich. Während es beim Ragout mit Rotweinsoße als Geheimtipp gilt, ein Stück Bitterschokolade einzuschmelzen, verträgt ein Gericht auf Bierbasis schon etwas mehr Süße wie z.B. einen großzügigen Löffel Honig. Welche süßen Zutaten sie nutzen, um den oft kräftigen Geschmack des Bieres auszugleichen, ist natürlich ihnen überlassen.

Rezepte für Wildbret mit Bier finden Sie im Digitalmagazin des Niedersächsischen Jägers in der Ausgabe 14/2022.

NEU: Unsere Bestseller für 2023!

Jetzt bestellen!